Nennen wir das Kind beim Namen

Was sich zur Stunde an der Wall Street abspielt, kann man kurz und knapp als Crash bezeichnen. Der Dow Jones Industrial Index erlitt einen stärkeren Kursrückschlag als an 9/11, der breiter gefasste S&P 500 Index verzeichnete sein größtes Minus seit dem Jahr 1987. Der Technologieindex Nasdaq 100 schafft es auch auf ein stattliches zweistelliges Minus. Sämtliche charttechnische Hoffnungen auf eine Erholungsrallye dürften damit erst mal vom Tisch sein – stellen wir uns lieber auf Handelstage ein, bei denen es nochmal so richtig zur Sache gehen wird. Im Futurehandel bröckeln die Kurse munter weiter. Tun sich da gerade Höllenabgründe auf oder ist es nochmal ein großer Sell-Off vor der Trendwende (bzw. vor dem Einleiten einer längeren Seitwärtsphase?)

Über die gewohnt negativ gegenüber dem Finanzmarkt gehaltene Schreibe des Spiegels, die das größte Tagesminus des DOW innerhalb eines Tages ausruft, darf man dagegen (noch) müde lächeln. Punktemässig mag das ja stimmen, aber wir bewerten nach wie vor mit Prozenten

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Nennen wir das Kind beim Namen

  1. Attila S. sagt:

    Wer jetzt nicht kauft ist selber schuld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.