Politische Börse verunsichert die Anleger

Der Dax verliert in dieser Woche 2,2 Prozent und notierte am Freitagabend vor Börsenschluss bei 7652,14 Punkten. Die Aktie von Daimler war der Wochengewinner mit einem Plus von 4,86 Prozent. Der größte Verlierer im Dax war diese Woche die Commerzbank mit einem Minus in Höhe von 7,39%. Wegen der politischen Risiken in Südeuropa nahm die Verunsicherung der Anleger deutlich zu.

„Politische Börse“ verunsichert Anleger

In Italien und möglicherweise auch in Spanien könnte es zu einem Machtwechsel kommen. Die Risikoaufschläge der zweijährigen Anleihen für Spanien und Italien zogen im Vergleich zu den Bundesanleihen bereits an.

Auch in den USA drängt sich inzwischen wieder eine Lösung der Schuldenkrise auf. Bis zum 1. März müssen sich Demokraten und Republikaner einigen um das Risiko einer Rezession zu verhindern.

ThyssenKrupp präsentiert am Donnerstag die Zahlen

Die Korrektur schätzen Marktbeobachter aber als gesund ein und sie könnte sich auch in der nächsten Handelswoche fortsetzten. Denn von der Unternehmensseite ist kaum mit Unterstützung zu rechnen. Die Berichtssaison geht zu Ende, lediglich ThyssenKrupp präsentiert als einziger Dax-Konzern am Dienstag noch die Geschäftszahlen. Aus der zweite Reihe stehen dann noch die Zahlen von Bilfinger am Montag, Tui am Mittwoch und Gerresheimer sowie Puma am Donnerstag an.

Auf europäischer Ebene wird sich in der kommenden Woche viel um Banken drehen: Die großen Geldinstitute Barclays, Société Générale und BNP Paribas veröffentlichen die Zahlen.

Dieser Beitrag wurde unter DAX veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.