Dax beginnt das neue Jahr freundlich

Der Dax startet freundlich in das neue Jahr und notierte am Freitagabend bei 7.776,37 Punkten. Für Unterstützung sorgte dabei natürlich die Einigung im US-Haushaltsstreit.

Kompromiss im US-Haushaltsstreit erzielt

Nach erbitterten Verhandlungen über Monate hinweg, stimmte das US-Repräsentantenhaus in letzter Minute dem Kompromissvorschlag zu. Lediglich die zwei Prozent reichsten US-Amerikaner müssen demnach mit einer steigenden Steuerbelastung rechnen, die breite Mittelschicht soll hingegen von Steuererhöhungen verschont bleiben. Auch die Budgetkürzungen werden weitgehend zurückgenommen.

Langfristig muss die US-Regierung allerdings sparen um nicht bankrott zu gehen. Wie US-Finanzminister Timothy Geithner bekannt gab, wurde zum Jahresende nämlich die gesetzliche Schuldenobergrenze von 16,4 Billionen US-Dollar überschritten.

Doch zumindest zwei Monate kann Amerika durch die Umschichtung des Haushalts noch zahlungsfähig bleiben, dann stehen erneut harte Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern über die erneute Erhöhung der Schuldenobergrenze an. Erst im vergangenen Jahr konnten sich beide Lager erst in letzter Minute auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze einigen.

Wochengewinner Commerzbank – Wochenverlierer Lanxess und Merck

Wochengewinner war die Aktie der Commerzbank mit einem prozentualen Plus von 2,22 Prozent. Erstmals seit November kletterte die Aktie wieder über 1,50 Euro.

COMMERZBANK OnVista Chart


Die größten Verluste musste der Spezialchemie-Konzern Lanxess und der Pharma-Konzern Merck hinnehmen. Die Merck-Aktie wurde kurz zuvor vom japanischen Analysehaus Nomura von „Buy“ auf „Hold“ herabgestuft. Gleichzeitig wurde das Kursziel von 75,00 Euro auf 95,00 Euro erhöht. Demnach gelten Pharma-Aktien weiter als sicherer Hafen in der Finanzkrise.

Dieser Beitrag wurde unter DAX veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.